Druckdaten

Beachten Sie die Druckdatenhinweise


Wir bevorzugen PDF-Dateien – das ideale Datenformat für Ihren Druckjob. Denn es bietet die idealen Voraussetzungen für höchste Sicherheit (Preflight) und Wiedergabequalität bei geringer Dateigröße.

Verwenden Sie immer CMYK-Modus, niemals RGB oder LAB. Ansonsten kann es zu Farbdifferenzen kommen. Die Bildschirmdarstellung ist nicht verbindlich. Kontrollieren Sie die Farben in Ihrem Dokument an Hand von Farbfächern und Farbbüchern oder lassen Sie sich vor Drucklegung einen Proof erstellen!
Den Druckdaten-Check gibt es bei uns kostenlos! Wohin entgegen die Konkurenz von Ihnen Geld nimmt!

Was gilt bei Bilddaten zu beachten?


Wir benötigen die hochauflösenden Bilddaten von allen importierten Bildern. Die Bilder sollten in einer Auflösung von 300 dpi vorliegen. CMYK: Farbige Scans müssen in den CMYK-Modus umgewandelt werden. Ein vierfarbiges Bild setzt sich aus den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zusammen. Im Photoshop finden Sie den Modus unter: Bild / Modus / CMYK_Farbe. Im Corel Photo-Paint finden Sie den Modus unter: Bild / Farbformat ändern / CMYK- Farben (32 Bit).

Graustufen: Bilder müssen in den Graustufen-Modeus umgewandelt werden. Ein Graustufenbild besteht aus 256 Graustufen. Im Photoshop finden Sie den Modus unter: Bild / Modus / Graustufen. Im Corel Photo-Paint finden Sie den Modus unter: Bild / Farbformat ändern / Graustufen (8 Bit). Bitmap: Ein Bild im Strich-Modus besteht nur aus schwarzen oder weißen Pixeln. Die Vorlage sollte mit einer Auflösung von mindestens 600 dpi gescannt werden. Im Photoshop finden Sie den Modus unter: Bild / Modus / Bitmap. Im Corel Photo-Paint finden Sie den Modus unter: Bild / Farbformat ändern / Schwarzweiß.

Wenn Sie Bilder als TIFF-Format mit einer LZW-Komprimierung abspeichern, wird die Datei kleiner. Bei dieser Art der Komprimierung haben Sie keinen Qualitätsverlust. Bitte achten Sie darauf, Bilder nicht mit JPG-Kompression zu speichern. Dieses Format ist verlustbehaftet und kann darüber hinaus zu Fehlern bei der Belichtung führen.
Auflösung
Um Qualitätsverluste zu vermeiden, sollten Ihre Daten (bis auf die unten aufgeführten Ausnahmen) mit mind. 300 dpi bei Originalgröße angelegt sein. Im Dokument integrierte Logos, Texte und Grafiken müssen entweder als Vektor oder als Bild mit mind. 300 dpi eingebettet sein, da diese bei der Produktion sonst pixelig oder unscharf werden. Das Interpolieren (Hochrechnen) von Bildern sollte vermieden werden, da es nur in den wenigsten Fällen zu besseren Ergebnissen bei der Ausgabe Ihrer Druckdaten führt.


Zusammenfassung:
Alle Produkte: mind. 300 dpi (bei Originalbildgröße)
Plakate: mind. 200 dpi (bei Originalbildgröße)">
Dateiformate
Das PDF (Portable Document Format von Adobe) ist inzwischen ein weltweiter Standard u.a. zum Austausch von Druckdaten. Sollten Sie Vektordaten verarbeiten wollen, so kann dies von uns nur mit PDF-Dateien geschehen. Alle Schriften und Grafiken müssen dabei in die PDF-Datei eingebunden werden!
Verwenden Sie, soweit möglich, bitte einen der folgenden Standards um eine PDF-Datei zu erstellen:
PDF/X-1a:2001
PDF/X-3:2002
PDF/X-4:2008
Format
Bitte legen Sie Ihre Daten im Rohformat an, also Endformat zzgl. 3 mm umlaufenden Beschnitts. Bei Bestellungen mit Datencheck wird überprüft, ob Ihre Daten mit dem von Ihnen im Shop bestellten Format übereinstimmen. Formatanpassungen, sofern es Ihr Druckmotiv zulässt, können unter Umständen von unseren Sachbearbeitern vorgenommen werden. Sollte eine Änderung bzw. Anpassung nicht möglich sein, werden Sie von uns benachrichtigt.
Möchten Sie Ihr Produkt anschließend selbst noch Veredeln, benötigen wir hierfür weitere Informationen von Ihnen. Die Druckdaten hierfür legen Sie bitte im Rohformat an und platzieren Ihre eigentlichen Druckdaten mittig mit Beschnittzeichen und ggf. Zusatztext im Dokument. Erstellen Sie bitte desweiteren eine Textdatei mit den relevanten Informationen, welche Sie beim Upload der Druckdaten ebenfalls mit auf unseren Server hochladen.
Rechtschreib-/Satzfehler
Da wir uns als Offsetdruckerei auf die kostengünstige Produktion von Druckprodukten spezialisiert haben bitten wir um Verständnis, dass Lektor- und Satzarbeiten im automatisierten Ablauf nicht ausgeführt werden können. Gerne können Sie sich hierfür an unseren kostenpflichtigen Gestaltungsservice wenden.
Zusammenfassung:
Rechtschreib- und Satzfehler werden von uns nicht korrigiert Umbrüche und deren Positionen werden nicht überprüft, Änderungen können über unseren Gestaltungsservice stattfinden
Beschnitt
Es wird überprüft ob ausreichend Beschnitt angelegt ist.
Falls erforderlich werden Sie von uns benachrichtigt.

Der Beschnitt sollte 3 mm umlaufend betragen
Der Beschnitt dient als Spielraum für Schneidedifferenzen in der Produktion.
Papier ist ein Naturwerkstoff, der durch Umwelteinflüsse wie Temperatur und Feuchtigkeit gewissen Schwankungen unterliegt. Beim Endbeschneiden kann es daher zu Abweichungen von bis zu einem Millimeter kommen. Bitte beachten Sie, dass sich diese Schneidedifferenzen auch auf Falzprodukte und deren Falzung auswirken können.
Wir empfehlen, wichtige Informationen und Schriften auf dem Druckbild, die nicht angeschnitten werden dürfen, mindestens 4 mm vom Endformatrand entfernt zu platzieren.
Falzlinien/Laufrichtung
In unseren Musterdokumenten sind bei Falzflyern die Stellen, an denen das Papier gefalzt wird, mit Hilfslinien (Falzlinien) versehen, die Ihnen das Erstellen des Layouts erleichtern. Leider können wir Ihre Druckdaten nicht auf eine korrekte Anordnung der Einzelseiten zueinander bzw. die Falzlinien überprüfen.
Laufrichtung
Im Zusammenhang mit Papier beschreibt die Laufrichtung im Rahmen der industriellen Papierherstellung die Anordnung der Zellstofffasern im fertigen Produkt. Bei der Platzierung auf unseren Sammelformen können wir leider nicht immer auf die Laufrichtung des Papiers achten. Unter Umständen ist ein leichtes Aufbrechen beim Falzen nicht auszuschließen.
Zusammenfassung:
Falzlinien können nicht überprüft werden
Auf die Laufrichtung können wir leider nicht immer achten
Leichtes Aufbrechen beim Falzen ist nicht auszuschließen
Konturschnitt/Fräskontur
Für den individuellen Konturschnitt wird eine Schnitt-/Fräskontur benötigt. Diese legen Sie in einem Vektorprogramm Ihrer Wahl auf dem fertigen Layout an. Die Linie muss ein geschlossener Pfad sein, in einer deutlich sichtbaren Schmuck-/Volltonfarbe. Dieser Farbe geben Sie den Namen "CutContur". Die Kontur wird nicht gedruckt, sie dient nur dem Zuschnitt. Achten Sie bitte darauf, dass die Linie möglichst wenig Knotenpunkte besitzt, außerdem sind filigrane Motive und spitz zulaufende Kanten zu vermeiden, kleinster Eckenradius beträgt 4 mm.
Wichtige Texte und Elemente sollten nicht zu knapp an der Schnittkontur stehen (mind. 3 mm Abstand), um ein An- bzw. Abschneiden zu vermeiden. Außerdem sind 2 mm Beschnittzugabe anzulegen.
Wir benötigen das Layout inkl. Kontur (als Pfad/Kurve) im PDF-Format, bitte übermitteln Sie uns kein JPG, TIF o.ä.
Zusammenfassung:
Kontur muss ein geschlossener Vektor-Pfad sein
Schnittkontur als Schmuckfarbe (Volltonfarbe) anlegen
Name der Schmuckfarbe „CutContur“
Kontur mit möglichst wenig Knotenpunkten
Kontur wird nicht gedruckt
Keine spitz zulaufenden Kanten (Radius mind. 4 mm)
Keine filigranen Motive
Konturschnitt kann 1-2 mm abweichen
Schriften
In PDF-Dateien sollten Sie alle Schriften in Kurven umwandeln. Falls dies nicht möglich ist, müssen die Schriften vollständig (nicht als Untergruppe) eingebettet sein! Auch Standardschriften (wie Arial, Verdana, Courier, usw.) müssen in Kurven konvertiert oder vollständig in die PDF-Datei eingebettet werden!
Die Einbettung von Schriften als Untergruppe führt häufig zu Fehlern bei der Interpretation im RIP (Belichtungsvorgang), was sich durch fehlende Sonderzeichen und Umlaute bemerkbar macht. Desweiteren kann es auch vorkommen, dass sich Zeilenumbrüche verschieben.
Bei der Konvertierung in Kurven achten Sie bitte darauf, dass auch Leerzeichen korrekt umgewandelt werden. Bei folgenden Fonttypen kann es erfahrungsgemäß beim Belichtungsvorgang vorkommen, dass sich ebenfalls Zeilenumbrüche verschieben oder Sonderzeichen und Umlaute wegfallen: TrueType, MultipleMaster, Composite Fonts. In Einzelfällen behalten wir uns deshalb vor, eingebettete Schriften in Kurven zu konvertieren.
Zusammenfassung:
Wir empfehlen, alle Schriften in Pfade/Kurven/Vektoren zu konvertieren
Schriften, falls nicht vektorisiert, müssen vollständig (nicht als Untergruppe) eingebettet sein
Standardschriften (z.B. Arial, Courier, Times, usw.) müssen ebenfalls vollständig eingebettet werden
Schwarzen Text nicht als Mischfarbe anlegen, sondern 100% Schwarz
Broschüren & Kataloge
Auf Grund unseres automatisierten Workflows können wir leider keine (ausgeschossenen) Doppelseiten verarbeiten. übermitteln Sie uns daher die fortlaufenden Einzelseiten in einer PDF-Datei. Sollten Sie uns einzelne Dateien für jede Seite senden, benennen Sie diese bitte wie folgt: z.B. "Broschuere_01.pdf", "Broschuere_02.pdf", usw. Der Katalogumschlag sollte fertig ausgeschossen in U1 (Umschlagseite 1 oder Titel) und U4 (Umschlagseite 4 bzw. letzte Außenseite) benannt werden.
Schriften und wichtige Informationen wie Logos, Adressen, Texte, etc.,
die nicht angeschnitten werden dürfen, müssen mindestens 5 mm (wenn möglich mehr) vom Rand des Endformates entfernt platziert werden. Bitte verzichten Sie auf gestalterische weiße oder farbige Ränder bzw. Outlines.
Vor allem bei kleinen Formaten wie Q6, DIN-A6 und DIN-A5 empfehlen wir diese Vorgaben bereits bei Ihrer Gestaltung zu berücksichtigen.
Farbauftrag
Der maximale Gesamtfarbauftrag errechnet sich aus der Summe der einzelnen Farbkanäle:

Farbauftrag = C + M + Y + K

Beispiel anhand einer dunkelbraunen Fläche mit folgenden Werten:
80 % Cyan, 100 % Magenta, 100 % Yellow und 50 % Schwarz.
Daraus ergibt sich der Gesamtfarbauftrag wie folgt:
80 % C + 100 % M + 100 % Y + 50 % K = 330 %
Produktionstechnisch ist ein maximaler Gesamtfarbauftrag von 330 % ("ISO Coated v2", bei gestrichenen Papieren) möglich. Für ungestrichene Papiere ("PSO Uncoated") liegt die Grenze bei max. 300 %. Sie sind jedoch auf der sicheren Seite, wenn Sie sowohl für gestrichene als auch für ungestrichene Papiere max. 300 % verwenden. Bei der Blitz- und Expressoption sollten Sie im Idealfall sogar auf maximal 260 % Gesamtfarbauftrag reduzieren, durch kürzere Trocknungszeiten ein Ablegen der Farbe auf den nächsten Bogen nicht auszuschließen ist.

Zusammenfassung:
Ein Farbauftrag von 300 % sollte nicht überschritten werden
Auf verschiedenen Papiersorten (Offset-, Bilderdruckpapier) können gleiche Farbwerte unterschiedlich wiedergegeben werden.
Leserichtung
Bitte beachten Sie die korrekte Ausrichtung der Vorder- zur Rückseite im Dokument.
Das Produkt wird im Druck um seine vertikale Achse gewendet, vergleichbar mit dem Umblättern einer Buchseite.
Transparenzen
Alle Transparenzen in PDF-Dateien aus CorelDraw und Apple iWork Pages müssen reduziert werden Live-Transparenzen aus Programmen wie z.B. Adobe InDesign oder Illustrator können verarbeitet werden
Der Blending-Farbraum, bei Live-Transparenzen, in einer Datei muss einheitlich sein (z.B. CMYK)
Dateibezeichnung
Verwenden Sie eindeutige Dateinamen, um uns z.B. Vorder- und Rückseite oder Seitennummer XY zu verdeutlichen.
Bei mehrseitigen Dokumenten gilt:
Seite 1 = Vorderseite/Außenseite/Front/Recto
Seite 2 = Rückseite/Innenseite/Back/Verso

Wenn Sie das gleiche Motiv beidseitig gedruckt haben möchten, kennzeichnen Sie dies bitte entsprechend im Dateinamen. Falls keine eindeutige Kennzeichnung vorliegt, wird Ihr Motiv auch 4/4-farbiger Bestellung einseitig bedruckt.
Farbmodus/Farbraum
Ihre Druckdaten sollten im Farbmodus CMYK angelegt sein, dieser bildet die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck.
Weiterhin sollten Sie Ihre Druckdaten mit den entsprechenden ICC-Profilen für den standardisierten Offsetdruck versehen. Diese Farbprofile können Sie kostenfrei auf der Website der ECI (European Color Initiative) herunterladen.
ISO Coated v2 für gestrichene Papiere (basierend auf FOGRA39)
PSO Uncoated ISO12647 für ungestrichene Papiere (basierend auf FOGRA47)


RGB-Daten sowie Sonderfarben werden daher bei 4-farbiger Bestellung automatisch konvertiert.
Da sowohl viele RGB- als auch Sonderfarben außerhalb dieses Farbraums liegen welcher im standardisierten Offsetdruck reproduziert werden kann, kann es bei dieser Konvertierung zu Farbverschiebungen kommen. Durch die Farbumwandlung wird dem ursprünglichen Farbwert eine ähnliche, aber nicht unbedingt identische neue Farbe zugewiesen.
Linienstärke
Da wir uns als Offsetdruckerei auf die kostengünstige Produktion von Druckprodukten spezialisiert haben bitten wir um Verständnis, dass Lektor- und Satzarbeiten im automatisierten Ablauf nicht ausgeführt werden können. Gerne können Sie sich hierfür an unseren kostenpflichtigen Gestaltungsservice wenden.
Zusammenfassung:
Rechtschreib- und Satzfehler werden von uns nicht korrigiert
Umbrüche und deren Positionen werden nicht überprüft
änderungen können über unseren Gestaltungsservice stattfinden
überdrucken
Wenn in Layouts und Illustrationen zwei unterschiedliche Farben übereinander liegen, gibt es zwei Möglichkeiten: Die Vordergrundfarbe
spart die Hintergrundfarbe aus oder sie „überdruckt“. überdrucken bedeutet, dass alle in der Vordergrundfarbe nicht benutzten
Separationsfarben transparent sind und der Hintergrund in diesen Bereichen durchscheint.
Beispielsweise ist ein als überdruckend definiertes Rot (zusammengesetzt aus Gelb und Magenta) in den Farbseparationen Cyan und
Schwarz transparent. Cyan- oder Schwarzanteile der Hintergrundfarbe werden also gedruckt, so dass eine Mischung aus Hintergrund-
und Vordergrundfarbe resultiert.
Fälschlich als überdruckend (und nicht aussparend) definierte Farben sind ein häufiger Fehler in Dokumenten, da die sich daraus
ergebenden Farbmischungen von Vorder- und Hintergrundfarbe oft am Bildschirm und auch auf vielen Farbdruckern und Proofgeräten
nicht dargestellt werden. Bei der Ausgabe kann man daher unliebsame überraschungen erleben.
überdrucken-Einstellungen werden von uns grundsätzlich nicht überprüft, da hier gestalterische Erwägungen im Vordergrund stehen
könnten. Sollte sich aufgrund einer solchen „Fehleinstellung“ die Optik des gewünschten Druckproduktes verändern, übernehmen wir hierfür keine Haftung.
Zusammenfassung:
Kontrollieren Sie Ihre PDF-Datei hinsichtlich ungewollter überdrucken-Einstellungen
Schwarzer Text wird von uns automatisch auf überdrucken gestellt